Im klerikalfaschistoiden Nazistaat …

 

Hitlers „Mein Kampf“ im Klassenzimmer – man wird doch wohl noch lesen dürfen?

… lautete der Titel von ANNE WILL am 02. Mai 2012. Tenor: Es bedürfe einer kommentierten Herausgabe von A.H.’s MEIN KAMPF, um von vornherein rechtem Getümel so entgegentreten zu können. Dies selbstredend vom Staat initiiert und vom deutschen Steuerzahler finanziert.

Aber kann man diesem im Schein demokratischer Lesekultur uns untergeschobenen „Werk“ so trauen?

Wohlgemerkt: Eine Aufarbeitung dieser Geschichte findet in Deutschland erst nach 1989 statt, als man realisierte, dass da doch in der Vergangenheit im Namen dieses deutschen Volkes eindeutige Menschheitsverbrecher unterwegs waren – und man trotz alledem urplötzlich wieder einer Masse von Neonazis quasi ins Gesicht sah.

Eine Aufarbeitung? – Das Max-Planck-Institut für Geschichte wurde z.B. mehr oder weniger klammheimlich aufgelöst, bzw. umbenannt und inhaltlich umgewidmet.

Und nun soll man an einer der schriftlichen Urquellen dieses Grauens selbst lernen? Ja, aber was? Was kann aus einem nationalistischen Werk „gelernt“ werden? – Nichts, denn es entspringt dem Nichtbewusstsein und rührt ans diabolische „Unterbewusstsein“, so dass nahezu ein gesamtes Kulturvolk sich verriet und ins Dämonische abglitt. Und das nur mit verhältnismäßig sehr wenigen Ausnahmen des auch deutschen Widerstands.

Anstatt aber daraus wirklich zu lernen und eine wirklich zukunftsweisende Bildungslandschaft zu schaffen, suggeriert man heute wieder den absolut nationalistischen Einheitsgedanken bis hin zum „Zentralabitur“, selbst Albert Einstein Lügen strafend, der nach schlechten Erfahrungen mit seinem münchner Gymnasium im Vergleich mit seiner Schweizer Mittelschule äusserte:

«Diese Schule hat durch ihren liberalen Geist und durch den schlichten Ernst der auf keinerlei äusserliche Autorität sich stützenden Lehrer einen unvergesslichen Eindruck in mir hinterlassen; durch Vergleich mit sechs Jahren Schulung an einem deutschen, autoritär geführten Gymnasium wurde mir eindringlich bewusst, wie sehr die Erziehung zu freiem Handeln und Selbstverantwortlichkeit jener Erziehung überlegen ist, die sich auf Drill, äusserliche Autorität und Ehrgeiz stützt. Echte Demokratie ist kein leerer Wahn.»

«Die Erfahrung meiner Jugend hat mir so recht gezeigt, dass Dezentralisation des Unterrichtswesens, verbunden mir weitgehender Freiheit der Lehrkräfte in der Wahl des Stoffes und der Lehrmethoden, Lehrer und Schüler zu verantwortungsvollem freudigem Arbeiten bringen kann, wie es keine spitzefindige Reglementiererei vermag.»

Und ist es nicht eher so: Die bis heute unterschwellig deutschnational- bis durchaus auch nationalsozialistisch Gesonnenen brauchen wieder ihre „Bibel“, um – welchen Kommentar auch immer, ihn jedenfalls geflissentlich überlesend – das Original des Nichts stetig zur Hand zu haben, weil man damit eben ganz geschickt überdecken kann, dass man nichts, aber auch gar nichts wirklich kann!?

Gute Schulen bauen zum Beispiel oder gute Hochschulen. Da zeigt man aber leider ähnlich diabolisch und dämlich wie die Nazis, dass trotz Hundertschaften von Reformen und Reförmchen seit Jahrzehnten eigentlich nichts wirklich geht – mit und durch staatliche Bildungspolitik.

Diese deutschen Bildungspolitiker – und nur die – brauchen MEIN KAMPF, und bekommen dazu vom Klerus, der schon A.H. mit Konkordat und ähnlichen kanon(isch)en Rechts-Spitzfindigkeiten salonfähig machte, auch noch jedwede Absolution. Von der klerikalen ‚Blutsbrüderschaft‘ zwischen dem ehemaligen Hitlerjungen Ratzinger und seinem klammheimlichen Liebling Holocaustleugner Williamson wollen wir erst gar nicht reden …

Ein Land für Menschen sieht allerdings etwas anders aus – und studiert seine wahren Lehrer wie z.B. Goethe, Schiller und Novalis – und eben auch einen durchaus nicht ganz dummen Albert Einstein. Alle diese werden auf dem gesamten Erdenrund als würdige Vertreter einer deutschsprachigen Menschheitskultur geehrt und auch verehrt.

Das politische Gegenbild aber war, ist und bleibt ewig ein Verbrechen an den Menschen und der Menschheit. Auch und gerade im Jahre 2012ff. …

 

Gunther Thriene

 

 

Advertisements