„Karma-Erkenntnis – Warum?“

 

Eher selten noch findet man Literatur zu Selbst- und Schicksalserkenntnis, die erhellend ist und bereinigend wirkt:

 

„… Von den sieben nachatlantischen Epochen nimmt die griechische Zeit eine Mittelstellung ein. Sie ist die Zeit größter Harmonie zwischen den Wesensgliedern des Menschen. Das Ankommen auf der Erde hat hier seinen Höhepunkt erlangt. Die liebevolle Zuwendung zur künstlerisch-kulturellen Gestaltung findet in vielen Lebensbereichen einen Ausdruck.

Unser heutiger fünfter Kulturzeitraum hat sich von diesem Ideal wieder entfernt und geht neuen geistigen Impulsen entgegen. Der Entfaltung dieser Epochen liegt eine Gesetzmäßigkeit zugrunde, die man bei subtiler Betrachtung bestätigt findet.

Das starke Interesse, welches in weiten Kreisen für die ägyptische Kultur besteht, hat seine Grundlage in der Tatsache, dass in vieler Beziehung in dieser frühen Zeit die Grundlage für unsere heutige Technik und den Materialismus gelegt worden ist. Dem scheint zu widersprechen, dass doch eine ausgedehnte Vorstellung einer jenseitigen Welt bei den Ägyptern vorhanden war. Wenn man die okkulten Riten und Praktiken aus geistiger Anschauung betrachtet, kann aber deutlich werden, dass wir in direkter Spiegelung zur ägyptischen Kultur stehen. Viele gegenwärtige karmische Verwirrungen haben ihr ursächliches Gegenbild in der damaligen Zeit. So genügt es in vielen Fällen nicht, dass man einige dramatische Leben aus den letzten Jahrhunderten kennt, sondern, dass es gelingt, an den wichtigen Knotenpunkt in der Empfindungsseelenentwicklung heranzukommen. Unser heutiges Leiden und die Unfähigkeit, Konflikte lösen zu können, hängt oft mit Fesselungen durch magische Praktiken zusammen. Es sind meistens Gruppen von Menschen, die damals als Täter und Opfer eine okkulte Verbindung unguter Art eingegangen sind. Eine solche Bindung kann in etlichen Inkarnationen weitere karmische Spannungen unbewusst ausgelöst haben. In dem jetzigen Leben ist für viele Menschen der Moment gekommen, in dem diese Ursache wie ein eitriges Geschwür aufbricht und nach Wundbehandlung und Heilung ruft. Deshalb führen die höheren Mächte diese Gruppen wieder zusammen, entweder innerhalb einer Familie oder in Arbeitszusammenhängen. …“

 

Aus: Heide Oehms, Karma-Erkenntnis – Warum? Innere Entwicklung als Grundlage geistiger Fähigkeiten, Seite 140f.

Sehr viel mehr wert als eine Sigmund Freud-Gesamtausgabe-Schmökerei ist die Lektüre allemal: Das Buch ist auch Resultat eines auch unter Anthroposophen eher sehr selten anzutreffenden ernsthaften Erarbeitens der Schriften und Vorträge Rudolf Steiners. Heide Oehms beschreibt es auch so: An den wirklich wichtigen Wegmarken der eigenen Entwicklung hilft keine „Wir-Gruppenseele“ oder gar „Sekte“ – und hiesse sie auch AAG und Bewegung. Jahrelang war sie selbst auf der Suche nach Menschen, die ihr weiterhalfen – auch und gerade in diesen Kreisen …

Die Beschreibung dieses Studiums ist eindrücklich, bei Fallbeschreibungen bleibt sie diskret und anonym. Genau da fingen aber meine eigenen Fragen an: Wo und wie unterscheidet man billigeren Mediumismus von wirklicher Karma-Erkenntnis?

Nachtrag 12.10.08: Wen interessiert das? – Es sollte jeden Menschen interessieren in schwarzmagischen Zeiten, in denen um jede auch schon tote Seele kriminell gekämpft wird, um damit ganze Völker an der Nase herum zu führen wie jetzt gerade Österreich am Unfalltod eines bekannteren Politikers* wieder einmal „vorführt“.

 

Gunther Thriene

 

*) Siehe dazu auch Anm. 3) hier.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s